Jahreskonferenz der Dramaturgischen Gesellschaft

Berlin Diagonale am 30. Januar 2016

Performing Arts Festival Berlin

Berlin Diagonale am 28. Mai 2016

Tanz im August 2016

Berlin Diagonale am 27. August 2016

Berlin Diagonale bei der Jahreskonferenz der Dramaturgischen Gesellschaft
Theaterdiscounter am Samstag, 30. Januar 2016

Datum Samstag, 30.1.2016, 12:00 – 15:00 Uhr

Der große Saal im Theaterdiscounter bietet der freien Theater-, Tanz- und Performance-Szene Berlins Raum für Austausch, Netzwerken und Präsentation im offenen Messeformat.

Über 20 Berliner KünstlerInnen, Gruppen und Spielstätten geben Einblicke in ihre Arbeit und Ausblicke auf kommende Vorhaben - an Informationsständen, auf Matratzen, mit Videos, Modellen oder Projektionen und in Live-Momenten und Walking-Acts und inhaltlich abgestimmt auf das Thema der  Konferenz „Was tun. Politisches Handeln jetzt.“
Die KonferenzteilnehmerInnen, FachbesucherInnen und (inter)nationale KuratorInnen, Berliner Kolleg-Innen und Interessierte sind eingeladen, Arbeitsweisen und Produktionen aus Berlin kennenzulernen.

Fotocredit: Stefan Röhl

Beteiligte Künstlerinnen, Gruppen und Spielstätten

Abteilung T/A/T der EGfKA

Die EGfKA ist ein europaweit tätiges kollaboratives Netzwerk von Theater- und Kulturschaffenden, Wissensarbeiter_innen und Aktiven mit Sitz in Berlin. Sie bildete sich 2011 im Anschluss an mehrere Forschungsreisen ins krisengeschüttelte Griechenland und arbeitet seitdem in selbstentwickelten Fest-, Diskurs- und Theaterformaten an einer Erweiterung des gesellschaftlich Imaginativen über das Bestehende hinaus. Dabei gilt es stets, politische Inhalte und Produktions-weisen übereinstimmen zu lassen.

www.egfka.eu

Agentur für Anerkennung

Die AGENTUR FÜR ANERKENNUNG ist Theaterkollektiv und Anerkennungsportal. Ausgangsmaterial für unsere Projekte sind neben Literatur und Sachtexten die persönlichen Erfahrungen der Beteiligten. Wir verdichten ihre Geschichten zu dramatischen Szenen, setzen Kommentare, Lieder und spielerische Aktionen ein und entwickeln so für jedes Thema die passende Form. Mit dieser Unmittelbarkeit schaffen wir Nähe und laden unser Publikum ein, mit uns neue Gesellschafts- formen zu erkunden.

www.anerkennungen.net

anonymoUS

anonymoUS is a completely anonymous group of performers with a background in theater, film and television. All members perform only masked and with distorted voices. They stay anonymous infinitely. The group was launched in 2015 and keeps growing in various cities. So far, the group has been presented by Ballhaus Ost, PAP Berlin and Unidram Festival Potsdam - but will deny these credits soon.  



Blöchle / Fornezzi

Blöchle/Fornezzi arbeiten seit 2013 kontinuierlich in disziplinübergreifenden Kollaborationen aus Kunst und Wissenschaft zusammen. In Kollaboration mit Désirée Meul bearbeiten sie aktuell mit dem Langzeit-Performance Projekt „RFID choroegraphies“ künstlerische Aneignungsstrategien bestehender Systeme. Beeinflusst von Post-Conceptualism entstehen performative Arbeiten, welche subversive-affirmative Strategien auf ihr politisches Potenzial hin herausfordern.

www.fornezzi.com

bücking&kröger

bücking&kröger ist ein 2014 gegründetes Choreographen-Duo, das sich im weitesten Sinne mit Tanz, Architektur, Performance und sozialer Plastik auseinandersetzt. Nach ihren bisherigen Kurzstücken the wall//exercise on borders (ada Studio, Berlin; Kunstmuseum Liechtenstein) und sujets trouvès (ArtOrt, Heidelberg) arbeiten bücking&kröger derzeit an ihrer ersten abendfüllenden Produktion mit dem Arbeitstitel Narragonien. Diese wird Anfang 2016 im Dock11 in Berlin zur Uraufführung gebracht werden.


www.buecking-kroeger.com

Christoph Winkler

Christoph Winkler ist einer der vielseitigsten Choreografen Deutschlands. Seine Arbeiten reichen von sehr persönlich bis hin zu hoch politisch. Immer wieder schafft er es Themen zu finden, die ganz innerhalb seiner Kunstform stehen, aber darüber hinaus auch auf momentan in der Gesellschaft stattfindende Diskurse hinweisen. Geb. in der DDR, ausgebildet an der Staatliche Ballettschule Berlin und der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch” arbeitet er seit 1998 freischaffend in Berlin.  


www.christoph-winkler.com



Despina Kapetanaki

Performerin und Theaterwissenschaftlerin mit Sitz in Berlin. Der Schwerpunkt ihre Arbeit liegt auf der Bewegung und Rhythmus. Sie ist besonders interessiert an der Zuschauer-Performer Verbindung und an Performance an unkonventionellen Orten und produziert ihre eigenen Arbeiten mit Fokus auf zeitgenössische soziopolitische Themen. Als Performerin hat sie bei der Nervousystem Theatre Company, Irland und am Odin Teatret, Denmark trainiert. Sie hat in Griechenland, Irland und Deutschland gewohnt und gearbeitet.
Performer and theatre scientist based in Berlin.

www.despinakapetanaki.weebly.com/

die elektroschuhe

Im Jahre 2009 gründeten die vier Tänzer und Choreographen Ini Dill, Daniel Drabek, Elly Fujita und Katja Scholz das Kollektiv „die elektroschuhe“. Sie schufen eine Plattform für interdisziplinäres Theater, der sukzessiv weitere Künstler beitraten. Das Kollektiv bildet einen Echo-Raum, in dem kritisch politische und soziale Themen in den Mittelpunkt gerückt werden.


www.die-elektroschuhe.de

Divas Iludidas (Deluded divas)

Die Divas Iludidas, Anna Ribeiro und António Duarte, begann als ein Kollektiv zur „politischen Intervention“ im Jahr 2011. Sie produzierten neun Shows für unterschiedliche Zielgruppen in verschiedenen Räumen mit dem Ziel eine tiefe politische Diskussion einem breiteren Publikum näher zu bringen. Im Jahr 2013 unternahmen sie den ersten Schritt in ein wirkliches politisch / kulturell selbständiges Handeln mit der Entwicklung und Umsetzung eines Kulturraums in Lissabon (Latoaria ). 2015 zogen sie nach Berlin.


www.divasiludidas.org

DOCK 11 GmbH

DOCK 11 (Prenzlauer Berg) EDEN***** (Pankow) verbinden räumlich und strukturell Produktion, Pädagogik und Präsentation. Der Schwerpunkt Tanz ist mit Theater, Performance, Literatur, Musik, Bildender Kunst und Film interdisziplinär verwoben. Das hochwertige Bühnenprogramm wechselt in der Regel wöchentlich mit ein bis zwei Uraufführungen im Monat. Im DOCK 11 EDEN***** tanzen wöchentlich ca. neunhundert Schüler im Alter von zwei bis über sechzig Jahren, von Anfängern bis Profis. Es unterrichtet ein internationales Dozententeam aus der Berliner, nationalen und internationalen Tanzszene. In den fünf Probenstudios von 150–300 qm proben namhafte Choreographen, Regisseure und Orchester. Auf dem EDEN*****-Campus mit einem großen Garten befinden sich zwei Villen mit Gästezimmern und einem Café, das täglich geöffnet ist.

www.dock11-berlin.de

Hysterisches Globusgefühl

Hysterisches Globusgefühl ist eine performistische Vereinigung, die seit 2011 bei gesellschaftlicher Stagnation und politischer Resignation auftritt. Auf der Schwelle zwischen Kunst und politischer Aktion werden gesellschaftliche Räume zu Orten einer irritierenden “Theater-Realität” umfunktioniert. In ihren Performances sucht HG nach alternativen Möglichkeiten wie absurden Lösungen, sich angesichts der diffusen politischen Verhältnisse zu positionieren. 


www.hysterisches-globusgefuehl.de


Institut für Widerstand im Postfordismus / müller*****

Das (Kunst-)Kollektiv Institut für Widerstand im Postfordismus erforscht die kommenden Revolution(en) 2015-2029 und arbeitet als ein transdisziplinärer Zusammenschluss zwischen Kunst, Theorie und Aktivismus. Im Rahmen seiner Reihe „Forschen am Widerstand im Postfordismus - Work in Progress“ lädt es verschiedene Expert_innen aus theoretischen und aktivistischen Kontexten ein, um widerständige Formen vorzustellen und im anschließenden Open Space gemeinsam weiter zu entwickeln.


www.institut-wip.de



internil

Der internil Verein zur Untersuchung sozialer Komposition ist ein Qualitätslabel für theatralische Dienstleistungen an das sterbende (deutsche) Bürgertum. Seit der Gründung 2005 erarbeitet internil in wechselnden Formationen kontextbezogene und pseudopartizipative Arbeiten mit starkem Medieneinsatz, in den letzten Jahren exklusiv auf Basis von gesammeltem Internetmaterial und digitalen Technologien. Unser Fokus: Propaganda.


www.internil.net



Interrobang

Interrobang ist eine Berliner Performancegruppe, bestehend aus Till Müller-Klug, Nina Tecklenburg, Lajos Talamonti und Gästen. Im Rahmen ihrer Doppelpass-Förderung (2012-2014) hat Interrobang ein eigenes Format für performative Zukunftsentwürfe entwickelt: das Preenactment. „Preenacting Europe“ – eine partizipative Performance zur Zukunft Europas - ist zurzeit auf internationaler Gastspieltour und wurde im November 2015 im ehemaligen tschechoslowakischen Parlament in Prag aufgeführt.


www.interrobang-performance.com

Lea Pischke

Lea Pischke ist Choreographin und Tänzerin aus Deutschland, Frankreich und England mit Wohnsitz in Berlin. Sie interessiert sich für strukturelle Phänomene, die sich sowohl in Gesellschaften als auch in reiner Abstraktion abseits der Realität wiederfinden. Aufgrund ihrer Ausbildung in Tanz, bildender Kunst und Musiktechnologie verschiebt sie in ihrer Arbeit die Perspektiven über die Disziplinen hinaus, um Themen so frei und genre-ungebunden als möglich zu begegnen.

www.codices-discendi.de

MS Schrittmacher

MS Schrittmacher setzen sich seit fast 18 Jahren in verschiedensten Formaten mit gesellschaftspolitischen Themen auseinander. Dabei agiert die Gruppe an den Schnittstellen zwischen Tanz, Schauspiel, Performance und Installation, arbeitet in den letzten Jahren vermehrt im Öffentlichen Raum und experimentiert mit neuen Publikumsformaten. Nach ihrer zweijährigen Auseinandersetzung mit der Finanzkrise, beschäftigen sich MS Schrittmacher 2016/17 mit den unterschiedlichen Gesichtern des Krieges. 

www.msschrittmacher.de

Multicultural City

multicultural city ist ein Künstlerkollektiv, das von Monika Dobrowlanska in September 2012 gegründet wurde. Wir suchen künstlerische Auseinandersetzung mit der Lebenssituation von sozialen Randgruppen und Minderheiten.Wir lassen uns inspirieren von dem Standort Berlin als multikulturelle Weltmetropole.Wir behaupten, dass unterschiedliche Religionen, Hautfarben und Weltanschauungen zum Deutschland gehören. Wir entwickeln experimentelle Bühnenformen aus Begegnung verschiedener Kulturen.


www.multiculturalcity.eu

post theater

post theater (*1999) ist eine Medien-Theater-Company mit Hiroko Tanahashi und Max Schumacher als künstlerischer Leitung. Die Arbeiten sind meist dokumentarischer Natur und beschäftigen sich mit kulturhistorischen Aspekten technischer Themen, so z.B. mit schwindenden Ressourcen und ihrem Handel (Erdöl, Fische, Kaffee) oder mit unternehmerischen Technologie-Visionären wie Akio Morita (Sony Gründer), Steve Jobs und Robert Bosch (“Jobs im Himmel”, 2014). 


www.posttheater.com

Schauplatz International Berlin  

Die freie Theatergruppe Schauplatz International (SI) besteht im Kern aus drei Mitgliedern und agiert von Bern und Berlin aus. SI bemüht sich systematisch darum Form und Inhalt, Präsenz und Repräsentanz zusammenfallen zu lassen. Die Erforschung der Konstruktionsbedingungen der Welt hat den ständigen künstlerischen Aufenthalt im Grenzgebiet zwischen Realität und Fiktion zur Folge. 

www.schauplatzinternational.net

Simone Dede Ayivi 

Simone Dede Ayivi hat in Hildesheim studiert. Heute lebt sie in Berlin, produziert Text und macht Theater. In ihrer multimedialen Performance Krieg der Hörnchen verknüpfte sie die Migrationsdebatte mit der Diskussion um invasive Arten und verhandelte in Soundcollagen und Videoprojektionen Deutschtümelei und Xenophobie. Ihre jüngste Performance Performing Back widmet sich dem Gedenken an die Berliner Afrikakonferenz 1884 aus afrodeutscher Perspektive.  


Theater o.N.  

Das Theater o.N., ehemals Zinnober, ist ein seit 35 Jahren bestehender Verbund von KünstlerInnen und Produzent von Theater für Menschen jeden Alters mit Spielstätte in Berlin-Prenzlauer Berg. 2014 wurde das Theater o.N. für seine Arbeit mit dem George-Tabori-Förderpreis ausgezeichnet. Seit Gründungszeiten arbeitet das Theater o.N. mit dem Ansatz des Biografischen Theaters und entwickelt den Großteil seiner Inszenierungen ohne textliche Vorlage. 


www.theater-on.com

Theaterdiscounter / Monologfestival 2016  

Das MONOLOGFESTIVAL am Theaterdiscounter Berlin stiftet zu jeder Ausgabe etwa 10 neue Theatersolos zu einem gemeinsamen gesellschaftlich relevanten Thema an. Diese Neuinszenierungen und Performances aus der Freien Szene summieren sich zu einer vielstimmigen Auseinandersetzung, aber existieren auch als die Vielzahl der ästhetisch wie inhaltlich autonomen Einzel-statements. Als solche sind sie – auch da ohne Bühnenbild gearbeitet wird – fürs Touring bestens geeignet. Wieder im Oktober 2016!


www.theaterdiscounter.de/stuecke/monologfestival-2012

Turbo Pascal  

Das Theater als Versammlungsort: Turbo Pascal interessiert sich dafür, wie Menschen heute ihr Zusammenleben organisieren. Aus Fakten und Fiktionen kreiert das Kollektiv vielstimmige Gedanken-experimente und Szenarien. Durch ihre partizipativen Formate haben sie sich als „Experten auf dem Gebiet des theatralen Publikumsexperiments“ einen Namen gemacht. Kann man zusammen besser denken als alleine?

www.turbopascal.info



Ulrike Düregger & Compagnie 

Ulrike Düregger & Compagnie ist ein wechselndes, multiethnisches Theaterkollektiv. In mehrsprachigen Inszenierungen, die im performativen Experimentieren an z.T. außergewöhnlichen Orten wie der Ausländerbehörde Berlin entstehen, sind Musik und Körperlichkeit wichtige kreative Motoren. Die Österreicherin zeigte bisher interkulturelle Themen wie „Lieben in bi-kulturellen Beziehungen“ und „Gewalt - verzeihen oder versöhnen?“ Aktuell befasst sie sich mit der Produktion „Refugees Warten auf Go.Dot“.


www.ulrikedueregger.de

page-ts-all100