100° Berlin Festival 2015

Berlin Diagonale am 27. und 28. Februar 2015

Hauptsache Frei

Berlin Diagonale von 16. bis 19. April 2015

Augenblick Mal!

Berlin Diagonale am 23. April 2015

Tanz im August

Berlin Diagonale am 29. August 2015

Berlin Diagonale bei Tanz im August
Dock 11 am Samstag, 29. August 2015

Datum Samstag, 29.8.2015, 15:00 Uhr

Die Berlin Diagonale war bereits 2013 und 2014 bei Tanz im August vertreten und bot vielfältige Einblicke in die frei produzierende Tanz- und Performance-Szene Berlins. Herzlich möchten wir alle FachbesucherInnen und (inter)nationalen KuratorInnen erneut einladen, über 20 AkteurInnen aus Berlin, ihre Arbeitsweisen und Produktionen kennenzulernen.

Im Saal 1 und Saal 3 des Dock 11 präsentieren sich Colette Sadler & Philine Rinnert, MS Schrittmacher, Alexander Carrillo, Katharina Haverich, Amit Jacobi, NOVOFLOT, Bridge Markland, Anna Berndtson, Maria Colusi (M.A.E.K Group), Barbara Berti, Christoph Winkler, Diana Neranti, Ana Jelušic, Ana Trincão, Efrat Stempler, Helena Botto, Katia Engel, LAVAMOVER Company, MY LOVELY WHITE DOG, Aline Landreau, post theater, T3 Kollektiv, Theater o.N. und She She Pop.Einen Ausschnitt ihrer Arbeit präsentieren Asaf Aharonson, Ruairí Donovan, Hana Lee Erdmann, Sheena McGrandles und Zinzi Buchanan.

Fotocredit: Stefan Röhl

 

Showing um 15 Uhr

Sheena McGrandles
Objects, Animals & Perversions

Mit: Asaf Aharonson, Ruairí Donovan, Hana Lee Erdman, Sheena McGrandles und Zinzi Buchanan
Fünf in Berlin lebende KünstlerInnen zeigen in diesem viertägigen Programm drei ihrer aktuellen Arbeiten. Für GHOSTS, Animal Companion und MAN POWER MIX haben sie sich mit kulturellen Normen und Abweichungen, mit erotisierten Objekten und mit Formen intimer Gemeinschaften auseinandergesetzt. Verschiedene geladene Gäste, Moderatoren und Zunstobjekte machen den letzten Veranstaltungsabend – Erotic Objects – zu einer Plattform, die Raum für Diskussionen und verschiedene Perspektiven auf die Themen bietet.

Künstlerprofile

ALEXANDER CARRILLO
www.alexander-carrillo.com

Carillo ist ein kolumbianischer Künstler, wohnhaft in Berlin. Er ist Tänzer, Choreograph und Produzent. Der Schwerpunkt seiner künstlerischen Auseinandersetzung liegt in der Reflexion des ‚Hässlichen’ und Grotesken des Menschen als Spiegel der Realität. Er hinterfragt die gängige Definition von ‚Schönheit‘ und die Rolle des Zuschauers in den darstellenden Künsten. Anhand einer zeitgenössischen Sichtweise, unter Berücksichtigung der historischen Zusammenhänge, nähert er sich persönlichen, sozialen - politischen Aspekten durch einen interdisziplinären Ansatz.

Aline Landreau
www.alinelandreau.com

In ihrer Arbeit verwebt die Choreographin, Performerin und Sounddesignerin Aline Landreau Texturen und Spuren von Bewegung, Materie und Klang, um Prozesse des Erkennens und Einordnens in den darstellenden Künsten zu Hinterfragen. Sie entwickelt eine wandelbare, archaische Identität und schafft dedizierte Umgebungen innerhalb ihrer Vorhaben, die sich entlang der Genregrenzen Tanz, experimentaler Musik und Bildender Kunst bewegen.

Amit Jacobi
www.amitjacobi.com

Amit Jacobi wurde 1981 in Israel geboren und lebt seit zwölf Jahren in Berlin. Sein Interesse gilt der Verbindung von Formen des visuellen Theaters, Performance, Video und Tanz, in Bezug auf Technologie, dem Verhältnis zwischen Kunst und Markt sowie die deutsch-israelische Beziehung. 2014 erhielt er vom Berliner Senat die Einstiegsförderung für sein Projekt „Mazal Tov, Performancekunst“ und 2015 eine Einzelprojektförderung für „We know what’s hot where and when“.

Ana Jelušic

Ana Jelušic ist Choreographin, die in Berlin wohnt und arbeitet. Sie hat in Kroatien Englisch und Spanisch studiert, dann aber entschieden sich mit Tanz zu beschaftigen. Am HZT (UdK) hat sie das BA Program: ‘Tanz, Context, Choreographie‘ abgeschlossen. Dort hat sie ebenfalls ihre erste Arbeit - ‚The Room Series: Names‘ entwickelt, in der sie sich choreographisch mit dem Zimmer beschäftigt. Das Projekt wurde im Rahmen einer Residenz im TQW abgeschlossen. Sie arbeitet weiter an der Serie ‚Names‘ und möchte diese einem größerem Publikum präsentieren.

Ana Trincao
www.cargocollective.com/anatrincao

Anna Berndtson
www.annaberndtson.com

Anna Berndtson ist eine schwedische Performancekünstlerin. Ihr Körper und ihre eigene Wahrnehmung sind die Essenzen ihrer Arbeit, die Grenzen überschreitet, mit Minimalismus als Ziel. Ihre Arbeit ist anspruchsvoll und die Reduzierung des visuellen Bildes ist grundlegend in ihren Performances, Videos und Fotos. Sie ist Absolventin des Dartington College of Arts, UK sowie der Performanceklasse von Marina Abramovic an der HBK Braunschweig, Deutschland. Heute lebt und arbeitet sie in Schweden und Deutschland, vor allem mit Long Duration Live-Performance Art.

Barbara Berti
barbaratopi.wordpress.com

Ich bin Choreografin und Tänzerin, die seit 2011 in Berlin arbeitet. Ich arbeite an einer Annäherung zur Tanzperformance, die auch zugleich eine fortlaufende Forschungsarbeit ist. Es werden Situationen geschaffen, um die Beziehung zwischen Publikum und Aufführenden zu prüfen und zu betonen. Ich habe an Projekten gearbeitet, auch mit KünstlerInnen wie: Judith Seng, Tino Sehgal, Gabi Schilling. Mein Stil entspringt den Wurzeln von Grafik-Design, Tanz, Bewegungstheater, Meditation, Kontaktimpro, Body-Mind Centering, Heilung.

Bridge Markland
www.bridge-markland.de

Die Berliner Performerin Bridge Markland ist eine Virtuosin des Rollenspiels und der Verwandlung. Mit genialer Leichtigkeit überschreitet sie die Grenzen zwischen Sub- und Hochkultur, Tanz, Theater, Cabaret, Gender-Performance, Kinder- und Puppentheater. Seit 30 Jahren steht Bridge Markland auf der Bühne und tourte ihre vielfältigen Produktionen in Berlin, Deutschland, Europa, Kanada, USA und Australien. Sie spielt Solo oder arbeitet in Produktionen mit anderen Künstlern.

Christoph Winkler
www.christoph-winkler.com

Christoph Winkler ist einer der vielseitigsten Choreografen Deutschlands. Seine Arbeit umfasst ein weites Spektrum von Formaten und reicht von sehr persönlichen bis hin zu politischen Themen. Mit seinen Arbeiten schafft er es immer wie der Themen zu finden, die ganz innerhalb seiner Kunstform stehen, aber darüber hinaus auch auf momentan in der Gesellschaft stattfindende Diskurse hinweisen. Das Solo „Baader - Choreografie einer Radikalisierung” wurde 2012 zur Tanzplattform ingeladen und der Tänzer Martin Hansen von der Zeitschrift „tanz” zum Tänzer der Jahres 2012 ernannt. 2014 gewann „Das Wahre Gesicht“ den FAUST Preis des Deutschen Bühnenvereins in der Kategorie „Beste Choreografie“.

Colette Sadler & Philine Rinnert
www.colettesadler.com
www.philinerinnert.de

Philine Rinnert lebt als freie Bühnenbildnerin und Künstlerin in Berlin und arbeitet mit verschiedenen Regisseuren und Choreografen zusammen. Ihre Arbeiten wurden u.a. beim Steirischen Herbst in Graz, auf dem Internationalen Theaterfestival Athen, in der Staatsoper München, Nowy Teatr Warschau, Tramway Glasgow und in den Sophiensaelen Berlin gezeigt. Neben ihrer Theaterarbeit entwickelt sie ortspezifische Interventionen und Installationen.

Diana Neranti
www.diananeranti.com

Ich bin eine aufstrebende Berlin-basierte darstellende Künstlerin, ursprünglich aus Rumänien, und eine frische Absolventin des ‘University of the West of Scottland’. Mein besonderes Interesse gilt einem intermedialen Ansatz zur Performance, sowie Verwendung von Montagetechniken, um Text, Tanz, Video-Projektion und Klang zu kombinieren, und um so eine audio-visuelle Poesie mit einer emotionalen Wirkung und kreativem Engagement für das Publikum abzuleiten.

Efrat Stempler
www.efrat-stempler.com

Efrat Stempler: Choreography/Dramaturgy/workshops. Aufgewachsen in Tel Aviv, arbeitet seit 2004 in Berlin. 1995-1998 tanzte sie bei der Bat-Sheva und Barak Marshall Tanzkompanien. 2001 schloss sie Ihr Regiestudium an der Universität Tel Aviv ab. Seit 2002 ist sie als Tänzerin und Co-Regisseurin bei MS Schrittmacher tätig. In 2006 gründete sie ihre eigene Tanzkompanie «cie Efrat Stempler». Seit 7 Jahren arbeitet Efrat als Choreographin für Schauspiel in Polen, Deutschland und in der Schweiz.

Helena Botto
www.helenabotto.weebly.com

Katharina Haverich
www.diegenerale.de

Katharina Haverich studierte Schauspiel in Zürich, Theatre & Professional Practice in Coventry (England) und Theaterwissenschaften in Berlin. Zu ihrer Ausbildung zählt sie ihre Arbeit auf Kampnagel, am Thalia Theater Hamburg, bei The Wooster Group sowie Assistenzen bei Tania Bruguera, Nevin Aladağ und Okwui Enwezor am Haus der Kulturen der Welt. Aktuell arbeitet sie für das Zentrum für politische Schönheit und das Institut für künstlerische Forschung in Berlin. 2015, Mentee beim Performing Arts Programm Berlin.

Katia Engel
www.katiaengel.com

Ich bin Choreografin und Bildende Künstlerin und lebe in Berlin und Indonesien. Meine Arbeiten in Video, Fotografie und Performance wurden international präsentiert. Seit 2012 arbeite ich mit indonesischen Tänzern und Choreografen an Tanzstücken, die wir bisher in Indonesien produziert und aufgeführt haben. Für 2016 planen wir die Fortsetzung unserer Performance Reihe „in between“ mit einer neuen Produktion und Aufführungen in Berlin, Dock 11.

LAVAMOVER Company
www.annegieseke.de

Die Berliner Zeitgenössische LAVAMOVER Dance Company wurde 2015 von der Choreographin Anne Gieseke gegründet. Neben der 10köpfigen Company erweitert die LAVAMOVER Trainingsgruppe das Team und begleitet das regelmäßige zeitgenössische Training. Als erste Produktion der Company wurde die Wiederaufnahme des zeitgenössischen Tanzstücks PRINT (ed)IT erarbeitet. Neben einer klassischen Durchführung der Produktion mit abschließender Vorstellungsreihe in Theaterhäusern in Deutschland, wurde das Stück in unterschiedlichen Umgebungen Berlins aufgezeichnet. Dieses und weitere Stücke der LAVAMOVER Company fließen in einen ersten LAVAMOVER Tanzfilm ein, welcher 2016 veröffentlicht wird.

Maria Colusi (M.A.E.K Group)
www.mariacolusi.com

Maria Colusi ist in Argentinien geboren. Sie studierte Tanz und Choreografie in Argentinien,USA und Frankreich. In Argentinien arbeitete sie bei Contemporary Ballet Teatro San Martin,El Escote und Tangokinesis. In Europa hat sie mit H.Henning und W.Forsythe gearbeitet. Seit 2003 ist sie Mitglied von Sasha Waltz und Guests. Sie hat mit Theaterregisseuren und Künstlern wie E.Rudnitzky, A.Tantanian, L.Suardi und B.Bell,ua zusammengearbeitet. Sie choreographierte,Tumbas de la Gloria, Cielo, Dedos Color Carmin in Buenos Aires und Witness, Taktstelle in Berlin.

MS Schrittmacher
www.msschrittmacher.de

MS Schrittmacher gründete sich 1998 in Berlin. Von Anfang an verstand sich die Gruppe als ein Pool von freien, künstlerisch miteinander verbundenen Tänzern/Schauspielern, Komponisten, Autoren und Ausstattern wobei es dem künstlerischen Leiter Martin Stiefermann gelungen ist, der Kompanie eine unverwechselbare künstlerische Identität zu geben. Die eigenwillige Handschrift entsteht in der Auseinandersetzung mit unserer alltäglichen Gegenwart, mit soziologischen Theorien und immer auch mit Fragen nach allgemein gesellschaftlichen Phänomenen.

MY LOVELY WHITE DOG
www.mylovelywhitedog.org

MY LOVELY WHITE DOG dancecompany wurde 2009 in Uzès | F von Nathalie Larquet und Klaus Dilger gegründet. Seither entstanden 6 Tanzabende, darunter INNERouterSPACES, WOMEN AMONG THE HORSES und WATERredSKY, das in 2014 Premiere im internationalen FLOW DANCE FESTIVAL hatte. Einladung zur BIENNALE DANZA DI VENEZIA -marathon of the unexpected mit STRATEGIES OF THE IMPERCEPTIBLE. In 2011 - 1.Preis CHOREOGRAPHIC CAPTURES für REHORSALS getting horses used to dance

NOVOFLOT
www.novoflot.de

NOVOFLOT ist eine freie Opernkompanie in Berlin. Produktions- und Spielorte von NOVOFLOT waren u.a. die Hamburgische Staatsoper, das Ultraschall Festival, das Festival Warschauer Herbst / Teatr Wielki, das Théâtre National du Luxembourg, das Trafó in Budapest, die Transmediale, das Radialsystem·V, die Berliner Sophiensaele, das Haus der Berliner Festspiele, Hamburger Bahnhof, die Akademie der Künste und die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. ! 2014 wurden NOVOFLOT mit dem George Tabori Preis ausgezeichnet.

post theater
www.posttheater.com

post theater kreiert Performances, in denen die Rolle des Publikums hinterfragt wird. Klangkunst, Video und Raumkonzept sind dabei den PerformerInnen ebenbürtige Elemente. post theater ist eine Multi-Media-Performance Company, geleitet von Hiroko Tanahashi (MFA Design & Technology, Parsons School of Design, New York) und Max Schumacher (MA Performance Studies, New York University). Seit 1999 haben sie über 50 Produktionen in über 20 Ländern in Asien, Europa und den US erarbeitet und gezeigt.

SHE SHE POP
www.sheshepop.de

She She Pop sind ein Performance-Kollektiv, das 1998 aus dem Studiengang der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen hervorgegangen ist. Mitglieder sind Sebastian Bark, Johanna Freiburg, Fanni Halmburger, Lisa Lucassen, Mieke Matzke, Ilia Papatheodorou und Berit Stumpf. Das Kollektiv entwickelt Konzepte und Shows außerhalb der arbeitsteiligen und hierarchischen Strukturen des Regietheaters. Wichtigster Berliner Produktionsort ist das HAU. Die Produktionen der Kompanie touren regelmäßig zu verschiedenen Theatern der freien Szene und Festivals im deutschsprachigen Raum sowie international.

T3 Kollektiv
www.t3kollektiv.eu

T3 ist eine interdisziplinäre Künstlergruppe, die as Eva Gutierrez, Rosabel Huguet und Roger Rossell besteht. T3 wurde gegründet, um diese drei Hintergründe zu verbinden und verschiedene Methoden von Kreation in einem Prozess zusammenzuführen mit das Ziel, performative Projekte zu untersuchen und zu entwickeln. Roger entwickelt seine Karriere als Photograph und Bildender Künstler. Rosabel ist Schauspielerin und Tänzerin, die sich auf Physical Theatre und Vokalkunst spezialitsiert. Eva arbeitet mit der Anwendung von neuen Technologie in Performancezusammenhängen.

Theater o.N.
www.theater-on.com

Das Theater o.N. ist ein Verbund von KünstlerInnen und Produzent von Theater für Menschen jeden Alters mit Spielstätte in Berlin-Prenzlauer Berg. Gegründet 1979 / 80 war das Theater das erste und lange Zeit einzige freie Theater in der ehemaligen DDR bekannt unter dem Namen Zinnober. Seit fünf Jahren bilden Inszenierungen für sehr junge ZuschauerInnen ab 2 Jahren, die in Berlin und international gezeigt werden, einen Schwerpunkt der Arbeit. Außerdem zeigt und entwickelt es Theater für Kinder und Jugendliche in sozial benachteiligten Stadtteilen. Im Abendspielplan fokussieren das Ensemble auf Stückentwicklungen mit der Methode des biografischen Theaters sowie Theater mit Puppen und Objekten. 2014 wurden das Theater o.N. für seine innovative Arbeit mit dem George-Tabori-Förderpreis ausgezeichnet.

page-ts-all100